ECR EDI Boni-Rechnung

Geringe Versandkosten, kein Papierbedarf, automatische Verarbeitung – diese Vorteile sind in Zukunft auch für elektronische Boni-Rechnungen vom Handel zur Industrie nutzbar.

Mit der Digitalisierung des Rechnungsaustausches und damit verbundenen automatisierten Rechnungsverarbeitung wurde in der Konsumgüterbranche im letzten Jahrzehnt eine bemerkenswerte Abdeckung erreicht. Damit gilt Österreich auch in Europa als Musterland bei der Umsetzung von EDI-Rechnungen.

Wurden bisher aber ausschließlich Warenrechnungen elektronisch umgesetzt, so steht seit Jänner 2018 auch ein elektronisches Nachrichtenformat für die Abbildung jährlicher bzw. unterjähriger Rückvergütungen vom Handelspartner an die Industrie zur Verfügung. Dabei kann es sich um gewährte Treue- oder Umsatzprämien bzw. um nachträgliche Entgeltsminderungen/-änderungen von Beträgen die in wirtschaftlicher Beziehung zu Warenlieferungen bzw. zu Abrechnungszeiträumen stehen.

Unterschiede der Ausprägung von EDI-Boni-Rechnungen zu normalen EDI-Rechnungen sind:

  • Eigene Belegkennzeichnung
  • Kein Bezug zu einer bestimmten Rechnung, sondern entweder zu mehreren oder zu einem Abrechnungszeitraum.
  • Noch keine GTIN für die abgerechneten Leistungen, sondern Identifikation mit internen Abrechnungsschlüssel
  • Keine Preise und Mengen, sondern ausschließlich Positionswerte

Definiert wurde die EDI-Boni-Rechnung in der ECR Austria Serviceplattform „EDI Profile“. Bezüglich des Formats verständigte man sich auf das bewährte EDI Nachrichtenformat EANCOM®.

Nutzeneffekte

Die Vorteile, neben dem Wegfall von Papier oder PDF-Rechnungen sind vor allem:

  • Möglichkeit zur Automatisierung der Boni-Rechnungen
  • Verminderung von Fehlern durch Eliminierung manueller Datenerfassungsprozesse
  • Senkung der Administrationskosten durch medienbruchlose, vollständige und rechtzeitige Information
  • Langfristige Partnerschaften und engere Zusammenarbeit
Nachrichtendefinition INVOIC-BONI Rechnung
12.02.2018 | pdf | 453 KB